Online hören
 
 
QR Code

Drahtzieher des Attentatsversuchs von 1970 veröffentlicht Buch

12-01-2018
  • Cheng Tzu-tsai

    Cheng Tzu-tsai

    Bild: CNA

Taipei – 12. Januar 2018. 48 Jahre nach dem gescheiterten Attentatsversuch auf den damaligen Vizepremier Chiang Ching-kuo hat einer der damaligen Drahtzieher eine Autobiografie veröffentlicht. Cheng Tzu-tsai stellte seine Autobiografie heute auf einer Pressekonferenz vor.

 

Cheng Tzu-tsai und weitere Mitverschwörer wollten Chiang Ching-kuo bei dessen USA-Besuch im Jahr 1970 aus Protest gegen das autoritäre Einparteienregime in Taiwan töten. Der Attentatsversuch misslang jedoch, woraufhin Cheng verhaftet wurde. Nach seiner Verurteilung gelang Cheng zunächst die Flucht nach Schweden.

 

Nach seiner Auslieferung in die USA und einer 22-monatigen Gefängnisstrafe verbrachte Cheng die Folgejahre in Schweden und Kanada. Nach seiner heimlichen Einreise nach Taiwan 1991 wurde Cheng erneut verhaftet. Noch im Gefängnis, designte Cheng das Monument für den 228-Friedenspark in Taipei.

 

Auf der heutigen Pressekonferenz sagte Cheng, dass die Erinnerungen an das gescheiterte Attentat schmerzlich für ihn seien. Allerdings habe er seine Tat nie bereut, sondern nur das getan, was er als Taiwaner hätte tun sollen. Ohne den abgefälschten Schuss auf Chiang Ching-kuo hätte es in Taiwan keine schnellen politischen Veränderungen in Richtung Demokratie gegeben, so Cheng.