QR Code
 

Taiwan will Einfuhrstopp von Rindfleisch aus drei Ländern aufheben

17-07-2017
  • Das Rindfleisch bei diesem Emfang des Präsidialamts kommt aus Paraguay

    Das Rindfleisch bei diesem Emfang des Präsidialamts kommt aus Paraguay

    Foto: Präsidialamt, CNA

Taipei – 17.7.2017 – Taiwan hat beschlossen, das Einfuhrverbot von Rindfleisch aus Japan, den Niederlanden und Schweden teilweise aufzuheben.

 

Taiwan hatte im Jahr 2003 einen Einfuhrstopp von Rindfleisch aus von BSE, oder Rinderwahn, betroffenen Ländern verhängt, darunter USA, Kanada, Japan, den Niederlanden und Schweden. Der Import von Rindfleisch aus Japan war bereits im Jahr 2000 wegen Maul- und Klauenseuche beschränkt worden.

 

Der Einfuhrstopp für Rindfleisch aus den USA und Kanada ist bereits mit Beschränkungen aufgehoben worden.

 

Wie die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde heute mitteilte, beantragten die Niederlande bereits im Jahr 2006 die Genehmigung zur Ausfuhr von Rindfleisch nach Taiwan. Japan im Jahr 2007 und Schweden im Jahr 2012.

 

Nach Prüfungen vor Ort, Einschätzungen von Experten und Behörden übergreifenden Beratungen habe man beschlossen, die Einfuhr von Rindfleisch aus diesen drei Ländern mit Einschränkungen wieder zu ermöglichen. Der zuständige Abteilungsleiter der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde, Wu Tsung Hsi, sagte: "Wir handhaben Rindfleisch von Ländern, in denen BSE aufgetreten ist, weiterhin sehr streng, deshalb wird es, wie bei den USA und Kanada, Beschränkungen geben. Es dürfen nur Rindfleischprodukte von Rindern im Alter bis 30 Monaten eingeführt werden. Die Niederlande haben die Einfuhrgenehmigung von Rindfleisch von Rindern bis 12 Monaten beantragt, deshalb gilt hier 12 Monate. Es darf Rindfleisch mit und ohne Knochen eingeführt werden, aber gemäß dem Lebensmittelsicherheitsgesetz dürfen keine Innereien, Hackfleisch oder besonders risikoreiche Teile eingeführt werden."

 

Gemäß der Behörde für Lebensmittel und Arzneimittel werden derzeit 94 Prozent des Rindfleisches aus dem Ausland importiert. Der größte Anteil davon aus den USA und Australien.


Falls es keine großen Einwände gegen diese Entscheidung gebe, könne die Aufhebung des Importstopps 60 Tage nach dieser Vorankündigung bekanntgegeben werden und es könnten Importanträge aus diesen Ländern entgegengenommen werden.