QR Code
 
  • 曾宇謙雙喜 國際奪獎拚傳藝金曲

    Goldene Klänge

    Silber gewann Taiwans 20-jähriger Wundergeiger Tseng Yu-chien beim 15. Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb in Moskau. (Foto:CNA)

     

     

  • 用電量破歷史紀錄

    Voll angespannt

    zeigte sich heute das Stromnetz Taiwans und musste angesichts der hohen Temperaturen zu schweißtreibenden Höchstleistungen auflaufen. 35,2 Mio. Kilowattstunden wurden um 13:40 abgerufen, neuer Spitzenverbrauch. Das ging nochmal gut... (Foto: CNA)

  • Farbliche Detailtreue

    Farbliche Detailtreue

    Generalleutnant Chang Che-ping stellt die überarbeiteten Pläne von Bemalungen an Fligern von Taiwans Luftwaffe vor. Die Anfang Juni vorgestellten Designs waren von Experten kritisiert worden. Bei den neuen Entwürfen habe man sich laut Chang auch an ausländischen Beispielen orientiert. (Foto: CNA, 01.07.2015)

  • Proteste in Changhua

    Proteste in Changhua

    Im mitteltaiwanischen Changhua protestierten mehrere hundert Aktivisten heute gegen mögliche Umweltbelastungen durch einen Wissenschaftspark. Bewohner aus dem Ort Chutang forderten von der Umweltbehörde, dass keine Abwässer durch den nahegelegenen Fluss weitergeleitet werden. Sie befürchten, dass dadurch mehrere Tausend Hektar an landwirtschaftlichen Anbauflächen verseucht werden könnten. (Foto: 01.07.2015)

  • 溫網女單  謝淑薇擊敗勁敵

    Weiter

    Einebessere Figur machte die Taiwanesin Hsieh Su-wei, eigentlich eine Doppel-Spezialistin und vormalige Wimbledon-Siegerin im Damendoppel. Sie schlug Kaia Kanepi aus Estland 6-1, 6-4  und darf weiter hoffen. (Foto: CNA, 30.6.2015)

  • 盧彥勳溫網男單首輪遭淘汰

    Erstrunden-Aus

    Heiliger Rasen, eigentlich ein Belag, der ihm liegt. Diesmal läutete für Lu Yen-hsun schon die erste Runde des Grand-Slam-Turnieres von Wimbledon das Ende ein. Er verlor in 1:3 Sätzen gegen den Deutschen D.Brown. (Foto: CNA, 30.6.2015)

  • Stolze Parade

    Stolze Parade

    Bei der "Gay Pride"-Parade in New York gab es in diesem Jahr einen seltenen Anblick. Bei der Feier, bei der wieder mehr als zehntausend Menschen für mehr Gleichberechtigung von Homosexuellen demonstrierten, wehten auch die Nationalflaggen der Republik China (Taiwan) und der Volksrepublik China nebeneinander. (Foto: CNA, 29.06.2015)

  • Jeremy Lin in Taiwan

    Jeremy Lin in Taiwan

    Am heutigen frühen Morgen ist der US-NBA-Basketballspieler Jeremy Lin in Taiwan eingetroffen. Der taiwanischstämmige Spieler aus der US-Profiliga wurde am Flughafen von Taoyuan von vielen seiner Fans empfangen. (Foto: CNA, 29.06.2015)

  • Deutscher Designer 德國設計師石奇歐

  • Pangolinbaby - Ersatzmutter 小穿山甲和他的代理母親

  • Tofuschwein-Tofufabrik 豆腐豬傳奇

  • Zongzi in wilden Ingwerlilien-Blättern 野薑花粽飄香

  • Sport im Park Taipei 熱鬧的公園早晨

  • Leicha-Tee 擂茶-客家聖品

  • Beerdigung in Taiwan 喪禮的特別體悟

  • Beitou Heiße Quelle 北投-溫泉天堂

Taiwan, ein Land der Kaffeetrinker

Wenn man zum ersten Mal nach Taiwan kommt und sich durch die Straßen von Taipei bewegt, so wird einem nach kurzer Zeit auffallen, wie groß das Angebot an Kaffee ist. Inzwischen gibt es unzählige kleine Cafés in Taipei, dazu kommen die wachsende Anzahl an Filialen von ausländischen und taiwanischen Kaffeehausketten und außerdem führen inzwischen auch die kleinen Supermarktketten wie 7Eleven, Family Mart und OK Mart erfolgreich ihre eigenes Sortiment an frischem Kaffee. Aber ist dieses Straßenbild denn nicht eigentlich untypisch für ein asiatisches Land, das kulturell von je her eine Nation der Teetrinker war? „Der Kaffee trinkende Taiwaner“ – das entspricht doch nun wirklich nicht dem westlichen Stereotyp.

Typisches Café in Taipei

Typisches Café in Taipei

In Wirklichkeit hat sich das Blatt schon vor vielen Jahren gewendet und man kann inzwischen wirklich von Taiwan als einer Insel der Kaffeetrinker sprechen. Anfang der 1990er Jahre begannen japanische Kaffeeketten wie Doutor oder Kohikans sich in Taiwan niederzulassen, ein paar Jahre später folgten dann taiwanesische Ketten wie Dante Coffee, Ikari Coffee, Barista Coffee oder auch Mr. Brown Coffee. 1998 eröffnete die erste Filiale der amerikanischen Kaffehauskette Starbucks, ein paar Jahre später folgten weitere taiwanesische Ketten wie 85C, City Café oder Let`s Café. Allein die Kaffeehauskette Starbucks hat zwischen den Jahren 2007 und 2013 303 neue Läden eröffnet. Weltweit gibt es über 21 000 Starbucks Filialen, zwei Drittel davon sind auf dem amerikanischen Kontinent zu finden. Am stärksten wächst Starbucks allerdings zurzeit in Asien. In China gibt es mehr als 1300 Filialen der erfolgreichen Kaffeehauskette. Kontinuierlich kommen neue Filialen dazu, sodass China neben den USA bald zum zweitgrößten Absatzmarkt für Starbucks wird. In Taiwan gibt es inzwischen mehr als 300 Filialen, die Anzahl ist auch hier exponenziell steigend. Zwischen 2007 und 2013 hat die Anzahl privater Cafés sowie Kaffeehausketten wie zum Beispiel Starbucks, Mr. Brown Coffee oder auch Barista Coffee in Taiwan um 71 Prozent zugenommen.

Zu einer guten Tasse Kaffee lässt es sich gleich viel besser lernen

Zu einer guten Tasse Kaffee lässt es sich gleich viel besser lernen

Dass ein Großteil der Taiwaner inzwischen zu Kaffeetrinkern geworden ist, das belegen auch andere Fakten. So ist Taiwans Import von Kaffee um 525 Prozent in den vergangenen 17 Jahren gestiegen, außerdem hat in den letzten 15 Jahren der Konsum von frisch gebrühtem Kaffee um das 4,5-fache zugenommen. Heutzutage werden etwa sechs Millionen Tassen Kaffee pro Tag in Taiwan getrunken. Am liebsten trinken die Taiwaner Milchkaffee und Cappuccino, gefolgt von schwarzem Kaffee nach amerikanischer Art. Aber trotz des wachsenden Konsums von Kaffee sind Taiwaner im internationalen Vergleich noch weit hinten, was den täglichen Genuss von Kaffee angeht. So kommen in Taiwan pro Kopf etwa 0,3 Tassen Kaffee am Tag, in den USA sind es 1,1 Tassen pro Tag und Deutschland 2,6 Tassen pro Tag. Trotzdem kann man sagen: der Großteil der Taiwaner liebt Kaffee und zieht diesen inzwischen oftmals einer Tasse Tee vor.
Wie schon zu Anfang erwähnt, findet man hier an nahezu jeder Ecke ein kleines Café, das seine Kaffeespezialitäten anbietet.Meiner Meinung nach sind es vor allem diese kleinen, oft unscheinbaren privaten Cafés, die Taipei eine besondere Atmosphäre verleihen. Von schwarzen Kaffee über verschiedene Varianten Milchkaffee bis hin zu Cappuccino kann man hier alles finden, was das Kaffeetrinkerherz begehrt. In diesen Cafés kann man nicht nur nach westlichem Vorbild eine Tasse Kaffee genießen, sondern auch Essen.

DIe Eingangstafel vor einem Café in Taipei

DIe Eingangstafel vor einem Café in Taipei

Auf der Speisekarte stehen gewöhnlich kleinere Gerichte wie Sandwiches, Waffeln, Kuchen oder Salate, in den allermeisten Fällen frisch zubereitet. Diese Cafés haben ihren ganz eigenen Charme. Manchmal sind sie etwas schwer zu finden, da sie sich im zweiten oder dritten Stock eines unscheinbaren Hauses befinden und man nur über einen Aufzug in das Café kommt. Außerdem findet man viele Cafés an Orten, an denen man sie weniger vermuten würde, in kleinen Nebenstraßen oder Wohngebieten.

Wenn sie sich im Erdgeschoss befinden, so haben sie meistens eine kleine Terasse vor dem Haus oder einen Außenbereich, sodass man, dank Taiwans subtropischen Klima, auch oft im Winter draußen bei Sonnenschein eine Tasse Kaffee genießen kann. Außerdem sind die Cafés selbst immer sehr liebevoll und detailreich eingerichtet, oft in einem etwas älteren Stil mit Möbeln aus dunklem Holz, Sofas oder Sesseln, mottogetreuen Bildern, Bücherregalen oder auch besonders gestalteten Menükarten. In der Nähe der Yuanshan-Metro Station in Taipei gibt es zum Beispiel ein Café, dessen Besitzer eine besondere Liebe zu Katzen pflegen und dies offensichtlich auch bei der Gestaltung des Cafés eine wichtige Rolle gespielt hat. Für Katzenliebhaber ist dies ein besonderes Ereignis, denn zu dem Café selbst gehören ein bis zwei Katzen, die an die Gäste gewöhnt sind.

Doch Kaffeeläden in Taiwan sind inzwischen weit mehr als nur ein guter Ort um Kaffee zu trinken. Sie bieten auch eine gute Möglichkeit um zu lernen, sich mit Freunden zu treffen, für Lerngruppen aber auch für Geschäftstreffen.

Thailändischer Schwarztee mit Milch

Thailändischer Schwarztee mit Milch

Und welche Unterschiede kann man zwischen taiwanischen und deutschen Cafés fesstellen? Meiner Meinung nach ist das vor allem ihre besondere Auswahl an Teegetränken. So kann man in manchen Kaffeeläden zum Beispiel thailändischen Schwarztee kalt oder heiß genießen, der mit Milch zubereitet worden ist und einen ganz eigenen Geschmack hat. Außerdem findet man in nahezu jedem Café in Taiwan den hierzulande sehr beliebten Matcha Tee, welcher ursprünglich aus Japan stammt. Hierbei handelt es sich um zu Pulver gemahlene Grünteeblätter, die dem Tee seinen besonderen Geschmack und seine intensive Grünfärbung geben. Dieser Tee wird gerne heiß oder kalt mit Milch getrunken, mal mehr und mal weniger süß und hat sich inzwischen zu einem Kultgetränk entwickelt, das man in Deutschland leider eher nicht finden wird.
Neben dem „frischen gebrühtem“ Kaffee hat sich auch der Instantkaffee mit großem Erfolg in Taiwan etabliert. Kleine Supermärkte wie 7Eleven und Family Mart bieten eine Bandbreite an verschiedenen kalten Kaffeegetränken an, das weit über das Angebot in deutschen Supermärkten hinaus geht.Taiwaner trinken lieber auswärts ihren Kaffee oder kaufen ihn sich bereits fertig zubereitet in Supermärkten. Während dagegen das Einschalten der Kaffeemaschine in den allermeisten deutschen Haushalten zur alltäglichen Morgenroutine dazu gehört, so ist die eigene Kaffeemaschine in Taiwan (noch) eher unpopulär.

Die Cafés sind mit viel Liebe zum Detail eingerichtet

Die Cafés sind mit viel Liebe zum Detail eingerichtet

Und was lässt sich als Fazit ziehen? Die Kaffeeindustrie hat in den letzten 20 Jahren erfolgreich Taiwan erobert und ist weiter auf dem Vormarsch – in einem Land, welches kulturell eher durch den Tee geprägt ist. Wenn man noch vor einigen Jahren verzweifelt nach einer „vernünftigen Tasse Kaffee“ in Taipei gesucht hat, so erscheint einem die Auwahl inzwischen endlos und Kaffeehausketten trifft man hierzulande inzwischen mehr an als in deutschen Großstädten.